Rezept zum Eistee-Tag

Am 10. Juni feiert die USA den nationalen Eistee-Tag.

Da wir uns gerade im Urlaub in der Türkei befinden, es hier sehr warm ist und ich zudem Eistee gerne mag, habe ich beschlossen: Wir machen mit 😉

Magst du es lieber HEISS oder auf EIS? Ich bin eher so der Kalttrinker (aber Warmduscher 😉 ) In unserem Kühlschrank findest du sogar im Winter Eiswürfel. Für mich ist das einfach erfrischender.

Warum der Eistee in den USA gefeiert wird und wer ihn erfunden hat, dazu gibt es verschiedene Erklärungen. Aber Hauptsache ist doch, dass es uns schmeckt?! 😉

Mittlerweile gibt es zahlreiche Variationen, aber die wichtigsten Zutaten sind und bleiben natürlich TEE und EIS!

Orientiert man sich an den traditionellen Rezepten – und das ist, gegenüber dem industriell gefertigten Zuckerwasser, welches unter dem gleichen Namen verkauft wird, auf jeden Fall ratsam – wird der gekühlte Tee mit Zitronensaft und Zucker geschmacklich verfeinert.

Für die Zubereitung wird entsprechend zunächst Tee – in der Regel Schwarztee – aufgekocht und danach mit Eiswürfeln schnell heruntergekühlt. Wichtig dabei ist, gerade beim schwarzen Tee, dass das Heißgetränk schnell gekühlt wird, damit keine Bitterstoffe entstehen.

Je nach Geschmack kann auch grüner Tee, Kräuter- oder Früchtetee verwendet werden. In manchen Rezepten werden sogar Teesorten kombiniert oder mit Fruchtsäften gemischt.

Heute habe ich zwei außergewöhnliche Rezepte für euch.

 

Süße Frische ohne Zucker

Bist du ein Fan von Lakritz? Dann wird dieser Eistee zu deinem Favoriten! Schon lange bevor Lakritze aus Süßholz gewonnen wurde, hat die arabische Welt bereits die leicht herbe Süße als Getränk genossen. In der Kombination mit Pfefferminze wird es im Sommer zu einer erfrischenden Gaumenfreude!

500 g Wasser in den Mixtopf einwiegen, 5 Minuten / 100°C zum kochen bringen

10 – 12 Teebeutel einhängen, 5-8 Minuten/90°C/Sanftrührstufe ziehen lassen, damit sich die Aromen gut entfalten können

In kleine Flaschen abfüllen, bei Bedarf mit kaltem Wasser aufgießen, Stärke je nach Geschmack, und mit Eiswürfeln servieren.

 

Folgende Teesorten kannst du beispielsweise verwenden:

  • CUPPER (70 % Süßholz/ 30% grüne Minze)
  • Teekanne ( 50% Süßholz/ 50% Pfefferminze)
  • Pukka (60% Pfefferminze/40% Süßholz)
  • Messmer  „Sweet me up“ ( genaue Zusammensetzung nicht bekannt )
  • Yogi Tea ( Süßholz* (32%), Fenchel* (23%), Zimt*, Orangenschalen*, Ingwer*, Thymian* (4%), Königskerze*, Orangenöl*, Zitronenöl*, Kardamom*, schwarzer Pfeffer*, Nelken*, Kurkuma* (Gelbwurz). *kontrolliert ökologischer Anbau)

Hinweis: Bei hohem Blutdruck sollte übermäßiger Verzehr von Süßholz vermieden werden

Maulbeer-Eistee

  • 100 g Maulbeeren (gerne auch mehr)
  • 500 g Wasser
  • 50 – 60 g schwarzer Tee, lose
  • 200 g Xucker
  • 2 Zitronen

Alternativ kannst du auch Teebeutel verwenden, statt Xucker (Xylit) normalen Haushaltszucker und statt frischem Zitronensaft 1 Päckchen Zitronensäure

  1. Maulbeeren und Wasser in den Mixtopf geben, 15 Minuten / 100°C / Stufe 2 ohne Messbecher kochen
  2. 5 Sekunden / Stufe 5 mixen, mit dem heißen Beeren-Wasser den schwarzen Tee übergießen oder den schwarzen Tee in den Mixtopf geben.
  3. 10 Minuten ziehen lassen, über den Gareinsatz in ein hitzebeständiges Gefäß abgießen, Xucker und den Saft der Zitronen einrühren.
  4. Das fertige Konzentrat in heiß ausgespülte Flaschen abfüllen und sofort verschließen.

TIPP: Es eignen sich auch Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Brombeeren. Bei Johannisbeeren brauchst du eventuell gar keinen Zitronensaft, je nach Säuregehalt.

Lasst es euch schmecken und berichtet gerne!

TIPP: Das Teekonzentrat kann natürlich auch mit heißem Wasser aufgegossen werden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.